Sicherer Babyschlaf – das solltest du beachten

Baby-Kinderbett-Sicherheitsgitter

Sicherer Babyschlaf und der plötzliche Kindstod sind Themen, die eng zusammenhängen und frischgebackene Eltern häufig beschäftigen. Wenn das Baby eine sichere und gesunde Schlafumgebung hat, können auch Mama und Papa abschalten, ohne sich Sorgen zu machen. In diesem Blogbeitrag erklären wir die die wichtigsten Kriterien für einen sicheren Babyschlaf und zeigen, was du vom Bettkauf bis zur Ausstattung beachten solltest.

Sicherer Babyschlaf beginnt beim Bettkauf

Bevor du dich für ein Babybett entscheidest, gibt es einiges zu beachten: Das Bett sollte natürlich stabil sein und keine scharfen Ecken oder Kanten haben. Auch überstehende Schrauben oder andere Teile an denen das Kind, die Schnullerkette oder Ähnliches hängenbleiben können, sind natürlich eine Gefahrenquelle beim Thema sicherer Babyschlaf.

Zusätzlich sollte der Abstand zwischen der Liegefläche und der Oberkante des Gitters groß genug sein, um ein Klettern oder Herausrollen des Sprösslings zu verhindern. Die meisten Babybettchen haben eine höhenverstellbare Liegefläche. Je älter dein Baby bzw. Kleinkind ist, desto weiter unten solltest du die Liegefläche positionieren.

Wichtig ist außerdem, dass der Abstand der Gitterstäbe weder zu klein noch zu groß ist. Zwischen 4,5 cm und 6,5 cm ist hier der Richtwert, um ein Einklemmen zu verhindern. Auch ein stabiler Lattenrost und die richtige Matratze sind wichtige Faktoren, um den sicheren Babyschlaf zu gewährleisten. Ein GS Zeichen kann außerdem Rückschluss auf die Qualität des Bettes geben – mehr dazu kannst du hier nachelesen.

Im Bettchen: So funktioniert eine sichere Schlafumgebung

Nachdem du ein Bettchen gekauft hast, steht nun die Ausgestaltung mit Matratze, Decke, Bettwäsche & Co. an. Wir haben dir die wichtigsten Punkte für eine sichere Schlafumgebung zusammengefasst.

Weniger ist mehr im Babybett

Das Babybett sollte bis auf Matratze und Decke oder Babyschlafsack keine weiteren Accessoires, wie zum Beispiel Kuscheltiere oder Spielsachen, beinhalten, denn die sind eine potentielle Gefahrenquelle. Entscheide hier nicht nach dem Kriterium, was schön aussieht, sondern was für einen sicheren Babyschlaf wichtig ist.

Kordeln, Schnüre oder Bänder haben am Babybett nichts zu suchen, denn sie können sich um den Hals des Babys wickeln und somit zum Tod durch Ersticken führen. Zu viele Decken oder Spielzeug im Bettchen sind auch ein Problem. Alle Gegenstände, die eine Gefahr darstellen, solltest du direkt aus dem Bettchen entfernen. Zudem kann das Spielzeug bei etwas größeren Babys als Kletterhilfe dienen. Allgemein gilt also: je weniger im Bett neben dem Baby, desto besser.

Achtung Überhitzungsgefahr

Ein überladenes Bett führt außerdem zu einem weiteren Problem für die Kleinsten – es kann zur extrem gefährlichen Überhitzung führen. Grundsätzlich wird eine Temperatur von 16 bis 18 Grad im Schlafzimmer des Babys empfohlen. Außerdem solltest du den Raum, in dem dein Baby schläft, regelmäßig lüften und am besten in der gesamten Wohnung nicht rauchen. Ein letzter Tipp: Wenn du dein Baby in der Wohnung zum Schlafen legst, braucht es kein Mützchen. Auch das kann zur Überhitzung führen.

Wo sollte das Babybett stehen?

Gerade kurz nach der Geburt ist es sinnvoll das Babybett zunächst im Elternschlafzimmer zu platzieren. Das Stillen ist nachts somit schneller erledigt und auch in Notfallsituationen ist man sofort zur Stelle. Wichtig ist dabei noch, das Bettchen nicht direkt vor oder zu nah an die Heizung zu stellen. Auch unter einem Fenster ist das Bett falsch aufgehoben, denn hier kann Zugluft zum Problem werden. Außerdem gibt es bei Gardinen oder Vorhängen vor dem Fenster die Gefahr, dass diese ins Bett und somit in Reichweite des Babys gelangen können. Auch ein Regal über dem Bett kann durch herunterfallende Gegenstände eine Gefahrenquelle sein.

Sicherer Babyschlaf auch unterwegs

Babys schlafen – viel und oft. Das heißt, nicht nur das Bettchen zu Hause muss sicheren Babyschlaf garantieren. Auch im Auto, Kinderwagen oder in der Babyschale muss alles passen.

Der richtige Autositz:

Das wichtigste hierbei ist die richtige Größe. Die Einteilung sieht bei mitwachsenden Kindersitzen folgendermaßen aus:
• 0+
bis 13 Kilogramm / bis etwa 15 Monate

• Gruppe 0+/I
bis 18 kg / Geburt bis 4 Jahre

• Gruppe I/II
9 bis 25 kg / 1 Jahr bis 7 Jahre

• Gruppe I/II/III
9 bis 36 kg / 1 bis 12 Jahre

• Gruppe II/III
15 bis 36 kg / 3,5 bis 12 Jahre

Du solltest allerdings nicht vergessen, dass es sich hierbei um Richtwerte handelt. Kinder wachsen in unterschiedlichem Tempo. Vergewissere dich also vor dem Kauf und auch während der Nutzung, ob du (noch) die richtige Größe hast.

Hast du einen Kindersitz in der richtigen Größe gefunden, solltest du noch auf eine gute Polsterung achten. Diese gibt deinem Kleinen eine angenehme Lage, die sich auch zum Dösen während der Autofahrt wunderbar eignet.

Du kannst deine Babyschale auf der Rückbank (als sicherste Position gilt unmittelbar hinter dem Fahrer), aber auch auf dem Beifahrersitz anbringen. Solltest du dich für den Beifahrersitz entscheiden, denk daran den Airbag auszuschalten!

Unser Modell Autositz universal wartet außerdem noch mit einer Schutzdecke und einem Seitenaufprallschutz auf und garantiert den sicheren Babyschlaf damit auch im Auto.
Wie du deinen Kindersitz mit dem Isofix Adapter korrekt und sicher anbringst, haben wir dir in dieser kurzen Anleitung zusammengefasst.

Kinderwagen:

Ein sicherer Kinderwagen ist genau wie das Babybettchen stabil und gut verarbeitet. Kleinteile im und am Kinderwagen, an denen das Baby sich verletzen oder die sich gar lösen und dann verschluckt werden können, sollte es nicht geben. Außerdem ist eine gute Feststellbremse wichtig, damit der Wagen nicht wegrollen kann. Unbeabsichtigtes Zusammenklappen sollte auf gar keinen Fall möglich sein.

Zusätzlich solltest du darauf achten, dass die verwendeten Materialien schadstoffarm sowie leicht zu reinigen sind. Ein gutes Zeichen ist auch hier eine GS oder TÜV Zertifizierung, wie beispielsweise zu sehen bei unserem Life+ Kinderwagen. Ist all dies erfüllt, steht dem Nickerchen während des Spaziergangs und einem sicheren Babyschlaf nichts mehr im Wege.

KnorrBaby-SpaziergangMitKinderwagen